Pressen macht alt!

Kolumne von Yvonne Keller im “Stark und Vital” September 2018.

Meine Kosmetikerin meinte zu mir, ich solle meine Creme immer in Richtung nach Oben einreiben, da das Gewebe von sich aus „runter komme“, dies erlebe ich zur Zeit mit dem Gewebe nicht nur an Gesicht und Hals, sondern auch an ganz anderen Stellen und versuche mit Krafttraining gegen die Schwerkraft zu wirken.

Eine Körperregion, die mir seit über 20 Jahre sehr am Herzen liegt, ist der Beckenboden. Und auch dieser kommt mit dem Alter gerne etwas mehr nach unten als uns lieb ist und verursacht dabei unschöne Alterserscheinungen wie Inkontinenz und Senkung. Doch der  Reihe nach: Eigentlich hatte ich als Krankenschwester einfach genug vom hektischen Alltag im Spital. So war ich hell begeistert als ich die Möglichkeit bekam, die Leitung eines Fitness-Centers zu übernehmen. Hier war ich auch zuständig für das Rückentraining. Bei dieser Tätigkeit sagten Rücken-Kundinnen einige Male zu mir: „seit ich zu dir komme, habe ich keine schwache Blase mehr“. Ich ging auf die Suche und erfuhr von den Zusammenhängen von der Rückenmuskulatur mit dem Beckenboden, wie auch der Körperhaltung und Atmung und wie alles zusammenspielt. Ich war (und bin es immer noch) fasziniert!  So entstand der erste Beckenbodenkurs und viele Kurse, Workshops und Lehrgänge folgten und es entstanden das BeBo Konzept und die Bücher „Entdeckungsreise zur weiblichen Mitte“ und die versteckte Kraft im Mann“ folgten.

Jetzt: Jahre später, bin ich wieder am Rückentraining  geben, selbstverständlich ist der Beckenboden integriert! Zur Gesundheit von Rücken und Beckenboden spielt ein Thema eine wichtige Rolle, doch darüber wird so gut wie nie gesprochen. Nämlich das richtige WC-Verhalten. Der grösste Fehler auf dem WC  (wie auch beim Training) ist das Pressen.

Pressen erzeugt ein enormer Druck. Diesen Druck wenden viele an, die auf dem WC keine Geduld haben und das Geschäft schnell gehen muss. Pressen wird auch oft bei hartem Stuhlgang und Verstopfung angewendet. Wenn täglich -es gibt sogar Frauen die um das Wasserlösen zu beschleunigen mehrmals täglich Pressen – gepresst wird, wird über die Zeit das Gewebe des Beckenbodens nachgeben und senkt sich ab. Der Beckenboden besteht aus verschieden verlaufenden Muskelschichten mit Bindegewebe und Fetteinlagerungen. Wer immer wieder auf dieses Gewebe runter drückt, bekommt eine Senkung des Beckenbodens und der Organe. Im gesenkten Zustand kann der Beckenboden nur noch ungenügend die Harnröhre (und auch den Darm) bei erhöhtem Druck verschliessen – zum Beispiel beim Husten, Niesen, Hüpfen, Springen etc. Eine Inkontinenz beginnt.

Ich erlebe immer wieder, sobald der Beckenboden mit spezifischen Übungen wieder stark, elastisch und auch entspannt wird und der tägliche Pressdruck weg fällt, dass auch die Inkontinenz besiegt wird und sich Senkungen zurückbilden.

Doch wie kann ich das Pressen vermeiden? Dafür gibt es drei Massnahmen: erstens, Zeit nehmen und richtig absitzen, zweitens für weichen aber geformten Stuhlgang sorgen (mehr trinken, Ballaststoffe, Magnesium, Bewegung etc.) und drittens spielt die Position auf dem WC eine wichtige Rolle: die Knie sollen höher als das Hüftgelenk sein! Das heisst die Füsse auf eine Unterlage (siehe www.squatipott.de) stellen! Nur so befindet sich der End-Darm in einer perfekten Haltung um gut Ausscheiden zu können. Bleiben Sie auch mit dem Oberkörper aufrecht-kein nach Vorne neigen um zu Lesen. Dies entspricht etwa der Haltung einer tiefen Hocke, wie sie von den meisten Menschen dieser Erde zur Darmentleerung eingenommen wird. Da wir für die Entleerung auf dem Thron sitzen, sollten wir bei Entleerungsstörungen auch auf dem Thron eine Hocke-ähnlich Position einnehmen.

Wer auf das Pressen verzichtet, tut sich viel Gutes: nicht nur der Beckenboden bleibt gesund und kann seine Funktionen wahrnehmen, sondern auch der untere Rücken wird geschont und die Gefahr von Gefässverletzungen im Kopf (Schlaganfall) durch den hohen Druck ist reduziert.

Wer auf dem WC presst beschleunigt die Alterung . Also wirken wir dagegen,  schauen für eine gute Ausscheidung und trainieren die Muskelkraft!

Yvonne Keller für “Stark und Vital” September 2018