„Beckenrollen“ – einfach und gut für unser Kreuz!  

 

 

Mit der Übung „Beckenrollen“ mobilisieren wir den unteren Rücken. Sobald wir unser Becken vor und zurück rollen, bewegt sich auch unsere Lendenwirbelsäule mit. Der alt bekannte Satz: „Wo Bewegung ist, da ist auch Leben“ gilt auch für unser Kreuz. Oftmals ist dieses so steif und dadurch bewegungslos, dass es als leblos bezeichnet werden kann.

Dabei liebt und braucht die Wirbelsäule inklusive Kreuzregion Bewegung. Um zu Bewegen besteht die Wirbelsäule aus den einzelnen Wirbeln mit ihren kleinen Gelenken. Diese Facettengelenke brauchen, wie jedes andere Gelenk auch, die Bewegung um den Gelenksknorpel mit Flüssigkeit zu versorgen. Auch die Bandscheiben zwischen den Wirbeln ernähren sich durch die Bewegung und die wechselnde Druckverhältnisse, welche frische Umgebungsflüssigkeit in die Knorpelringe einmassieren. Dies hält unsere Bandscheibe gesund. Zudem sind beim Beckenrollen auch unsere Bauch-, Rücken- und Beckenbodenmuskeln aktiv. Mit dem lang und kurz werden der Muskelfasern, werden diese gut durchblutet und bleiben locker. Also für ein entspanntes und schmerzfreies Kreuz immer wieder das Becken im Sitzen und Stehen vor und zurück rollen  – so kommt Durchblutung und frische „Besaftung“ in unsere Lendenwirbelsäule und wir sind lebendig!

Diese Übung könne Sie im Stehen, Sitzen und in der Rückenlage ausführen.