Yoga für Sie und Ihn

Yoga für Sie und Ihn

den Atem fliessen lassen
den Geist beruhigen …
die Seele nähren …

Eine bunt-gemischteYoga-Lektion für einen starken Rücken – für Sie und Ihn.

Ab 28. Mai 2019, im med. Rücken-Center.

Dienstags, 19:40–20:45 Uhr

Kosten CHF 210.– / 7 Lektionen

Anmeldung direkt bei der Kursleiterin:

Barbara Desault
078 679 42 47
www.shiatsu-spirit.ch

 

Löwenzahn: Winter ade!

Löwenzahn: Winter ade!

Mit der Kraft des Löwenzahns unseren Körper von der Winterschwere befreien und so voll Elan und Schwung unsere Muskeln trainieren.

Der Löwenzahn ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen, insbesondere Kalium und Eisen. Löwenzahn enthält achtmal soviel Vitamin C wie Kopfsalat. Zudem enthält er Bitterstoffe, Flavonoide, Phytosterole, Schleimstoffe und Inulin. Im Frühling vertreibt der Löwenzahn die Winterschwere aus unserem Körper!
Eine Frühjahrskur mit dem Löwenzahn spült Abbauprodukte und Schlackenstoffe aus dem Körper. Die Bitterstoffe erhöhen den Fluss der Verdauungssäfte von Galle, Bauchspeicheldrüse und Magen. Durch die gesteigerte Sekretion an Gallenflüssigkeit und den verbesserten Gallenabfluss wird die Leber gereinigt und ihre Funktion als wichtigstes Entgiftungsorgan des Körpers unterstützt. Bitterstoffe verbessern ausserdem die Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen.

Der Löwenzahn wird bei Verdauungsbeschwerden wie Völlegefühl, Blähungen und Verstopfung angewendet. Ausserdem hilft der Löwenzahn bei Müdigkeit, die durch eine geschwächte Verdauung bedingt ist.

Nach einer Frühjahrskur mit dem Löwenzahn ist der Körper von unnötigem Ballast befreit, die Körperfunktionen sind aktiviert und belebt. So entstehen Frische, Klarheit, Leichtigkeit und Wohlbefinden auf allen Sinnesebenen.

Wegen seiner blutreinigenden und harntreibenden Wirkung wird der Löwenzahn in der Volksmedizin auch bei chronischen rheumatischen Erkrankungen, Arthritis und stoffwechselbedingten Hautbeschwerden eingesetzt. 

Junge Löwenzahnblätter als Salat oder wie Spinat zubereiten. Aber auch als Tee unterstützt er im Frühling unseren Körper.

Wollen Sie mehr über Phytotherapie (Heilkraft aus Pflanzen) erfahren? Unsere Naturheilpraktikerin Karin Then berät sie gerne:

Naturheilkunde TEN

 

SensoPro

SensoPro

Ab Mai 2019 trainieren Sie Ihre Koordination auf dem neuen SensoPro-Gerät! 

Ihr bestehendes Training wird dank diesem neuen Gerät optimiert! 

Vereinbaren Sie jetzt Ihren Einführungstermin!

Für was ist das SensoPro Gerät gut? 

Der Mensch besteht zu über 35% aus Muskulatur, was ungefähr 650 Muskeln entspricht. Bei jeder Bewegung im Alltag, Beruf, Sport und Freizeit sollten diese Muskeln effizient und ökonomisch zusammenarbeiten. Auf die Optimierung, den Erhalt oder die Wiedererlangung dieser Fähigkeit – Koordination – konzentriert sich SensoPro.

Dieses Koordinationsgerät wurde im Rahmen des Sportstudiums an der Uni Bern entwickelt und wird in Münsingen im Kanton Bern produziert. Nebst dem klassischen Kraft-, Ausdauer- und Beweglichkeitstraining werden wir mit dem SensoPro die so wichtige Fähigkeit Koordination auf ein neues Level bringen. Einfach in der Anwendung, selbstständig bedienbar und zeitsparend wird der SensoPro von der Rehabilitation bis zum Leistungssport eingesetzt.

Das Training konzentriert sich auf folgende Aspekte:

  • Besseres Gleichgewicht und permanente Stabilität in allen möglichen Situationen (Sport, Freizeit, Alltag etc.)

  • Ökonomisierung des Muskelzusammenspiels: Mehr Leistung, weniger Aufwand!

  • Vermeidung von Fehlbelastungen und Verletzungsprävention: Mehr Sicherheit, mehr Mobilität!

  • Spass und Abwechslung im Training    

Falls Sie mehr Informationen über das Gerät haben möchtest, finden Sie diese unter www.sensopro.swiss.

Wir sind gespannt auf Ihr Feedback und freuen uns, Sie hoffentlich bald auf dem SensoPro zu sehen.

Film SensoPro

“Zahlt mir die Krankenkasse ein Segelboot?” Kolumne von Yvonne Keller in “Stark und Vital”

“Zahlt mir die Krankenkasse ein Segelboot?” Kolumne von Yvonne Keller in “Stark und Vital”

«Zahlt mir die Krankenkasse ein Segelboot?»

 

„Seit ich als Skyper auf einem Segelschiff arbeite, habe ich fast keine Rückenbeschwerden mehr“, sagt Markus (58 Jahre alt) auf seinem Segelboot in der Karibik. Die Crew und ich, alle zwischen 50 bis 70 Jahre alt, bestätigten dies. Segeln braucht einen trainierten und geschmeidigen Körper. Peter von der Crew fragt: „zahlt mir die Krankenkasse ein Segelboot?“.

Beim Hochseesegeln brauche ich Kraft.  Kraft in den Beinen, um immer wieder die fünf steilen Stufen von der Kabine ins Cockpit hochzukommen und dies auch bei Wellengang und Schräglage. Kraft in den Armen, um die Segel dicht zu nehmen.  Kraft im Rumpf und den Schultern, um am Steuer stabil zu bleiben, damit ich das Boot auf Kurs halten kann. Auch die Balance ist gefragt, sei es bei Wellengang und Schräglage sich auf dem Boot zu bewegen oder im Hafen über die Gangway zu balancieren. Ja, in einem Boot muss ich geschmeidig bleiben. Ohne Beweglichkeit komme ich nicht in meine Koje oder wird es schwierig die Taue, Trosse und Fender aus der Tiefe des Stauraums hervorzuholen und an den nötigen Stellen anzubringen. Auch die Sprungkraft ist von Bedeutung, wie sonst komme ich auf den Steg bei den Anlegemanövern? Zudem ist auch die Fähigkeit des Weitwurfs wichtig. Die 10 Meter langen, dicken und schweren Taue müssen dem Hafenmeister zugeworfen werden und der Erfolg eines Anlegemanövers hängt von meinem guten Wurf ab!

Kurz gesagt, auf einem Segelboot muss ich fit sein. Wenn ich fit bin, hat auch mein Rücken Freude und ist schmerzfrei! Also sollte die Krankenkasse interessiert sein, jedem ein Segelboot zu bezahlen.

Doch da es Menschen gibt, die Segeln nicht mögen, die Seekrank werden oder andere Hobbys bevorzugen, ist die Krankenkasse gerecht und zahlt allen einen Beitrag, um fit und zu werden und es auch zu bleiben! Die meisten Krankenkassen (Zusatzversicherung) zahlen Fr. 200 – 500 an ein Trainingsabonnement in einem kompetenten Trainings-Center! So können wir das Segeln und alle anderen Hobbys geniessen und unser Rücken ist glücklich! Interessant, dass dies nicht alle ausnutzen! Älter werden ist kein Grund schlaffer zu werden! Bleiben wir geschmeidig, stark und vital dank dem regelmässigen Kraft-Training und geniessen unsere sportlichen Hobbys!

 

Kolumne von Yvonne Keller für Stark und Vital

 

Wir sind ein “4 Sterne medical” Trainings- und Therapie-Center

Wir sind ein “4 Sterne medical” Trainings- und Therapie-Center

Wir sind stolz auf unser Qualitäts-Label “4 Sterne medical” 

Was bedeutet dies?

Wir sind von den Krankenkassen anerkannt!

 

Der Schweizerische Fitness- und Gesundheitscenter Verband hat ein Rating für Fitness- und Gesundheitscenter erarbeitet. Das Sterne-Rating, wie Sie es schon von der Hotellerie her kennen, gibt dieses Ihnen die grösstmögliche Transparenz darüber, was Sie bei uns erwartet.

Das Kernstück der Zertifizierung ist die Mitarbeiter-Qualität. Das Einordnungsraster der Berufsqualifikationen, EBQ der OdA Bewegung und Gesundheit sorgt dabei für Transparenz über das im Center vorhandene fachliche Knowhow des Personals. 

Der Fitness Guide widerspiegelt nicht nur das Angebot und die Räumlichkeiten. Einer der wichtigsten Faktoren der Klassifikation ist die Betreuungs- und Ausbildungsqualität der Mitarbeitenden. Die erzielte Sterne-Klassierung im Bereich Mitarbeiterqualität kann nicht durch Angebot oder Räumlichkeiten übertroffen werden. Das Kernstück der Zertifizierung ist die Mitarbeiter-Qualität in Abhängigkeit zu Oeffnungszeiten und Anzahl Geräte.

Zusatz Zertifizierung Fitness-Guide medical

Fitness Center Unternehmungen, die einen Arzt und eine Physiotherapie im Hause haben, können das Zusatz-Label Fitness Guide medical erwerben. Diese Auszeichnung bestätigt, dass ein Kunde dieses Unternehmens vor Ort die Beratung eines Arztes oder Physiotherapeuten in Anspruch nehmen kann. Damit ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit und Vernetzung sichergestellt.

Krankenversicherungen unterstützen und vertrauen dem Qualitätslabel Fitness-Guide

Fast alle Krankenversicherungen anerkennen das Qualitätslabel Fitness-Guide und bezahlen Präventionsbeiträge an Fitness-Abos. Von dieser Vielfalt profitieren alle Kunden von Fitness-Guide zertifizierten Fitness- und Gesundheitscenter.

Schnupper-Tag für den Beruf Fachleute Bewegungs- und Gesundheitsförderung

Schnupper-Tag für den Beruf Fachleute Bewegungs- und Gesundheitsförderung

Bist du kontaktfreudig, einfühlsam und hast Freude an der Bewegung? Dann lerne den Beruf «Fachfrau/Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ» kennen und bewirb dich für den Schnuppertag am Mittwoch 18.9. 2019 von 9-16 Uhr bei uns im med. Rücken-Center.

Bitte sende deine Bewerbung zum Schnuppertag mit Lebenslauf und einem Motivationsschreiben per Email an: info@rueckencenter.com.

Lehrstelle für «Fachfrau/Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ»

Seit 5 Jahren bilden wir Jugendliche zur «Fachfrau/Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ» aus. Unsere Berufsbildnerinnen freuen sich, Ihr Wissen mit viel Engagement und Herzblut weiterzugeben.

Auf August 2020 bieten wir wieder eine Lehrstelle an. Wir freuen uns über schriftliche Bewerbungen an:

med.Rücken-Center, Yvonne Keller Nüschelerstrasse 45, 8001 Zürich

Informationen und Anforderungen über die Ausbildung: www.berufsberatung.ch

eigener Raumduft “rückenwohl”

eigener Raumduft “rückenwohl”

Wir haben einen eigenen Rücken-Center Raum-Duft „rückenwohl“ kreiert!

Mit diesem geben wir den Garderoben und Trainingsräumen eine dezente, frische Note.

 

Düfte wecken unsere Erinnerungen und lösen je nach Duft viel in uns aus.

 

Wir entwickelten mit unserem Partner “Quintessenz” einen eigenen Rücken-Center-Raum-Duft und tauften diesen “rückenwohl”.

 

Die drei Komponenten die sich in unserem Duft befinden sind: Rosengeranie Bourbon, Weisstanne und Lemongrass.

 

 

 

zurück zur Übersicht

 

“300 Meter pro Tag” Kolumne von Yvonne Keller in “STARK & VITAL”

“300 Meter pro Tag” Kolumne von Yvonne Keller in “STARK & VITAL”

300 Meter pro Tag legen unsere Bauchorgane jeden Tag zurück. Ja, Ihr Magen, Darm, Nieren, Leber, Blase… alle Organe in Ihrem Bauchraum werden etwa 300 Meter pro Tag hoch-runter und vor-zurück verlagert.

 

Dieses Schaukeln lieben und brauchen unsere Bauchorgane! Die Durchblutung wird dabei angeregt, die Entschlackung findet statt und die Organe können ungehindert funktionieren.

 

Diese Organbewegung geschieht mit der Zwerchfell-Bewegung, die Lunge und auch unser Herz ist mit dem Zwerchfell verbunden. Zur Einatmung senkt sich das Zwerchfell ab es strömt etwa ein halber Liter Luft in die Lunge. Dies braucht Platz. Bauchraum und Brustkorb werden weit und heben sich an. Im Idealfall wird auch unser Bauchraum beim Einatmen weit. Das Zwerchfell – unser grösster Atemmuskel unterteilt den Brustkorb vom Bauchraum. Damit die Atemluft einströmt, senkt sich das Zwerchfell Richtung Bauchraum ab. Die Bauchorgane werden dadurch nach unten und nach allen Seiten verlagert. Damit die Luft bei der Ausatmung wieder aus uns raus fliesst, hebt sich das Zwerchfell an und kommt dabei wie eine umgekehrte Suppenschüssel in unserem Brustkorb hoch und alle Bauchorgane schwingen mit nach innen und oben.

 

Diese  Organverlagerung ist sicht- und spürbar. Legen Sie sich die Hände auf den Bauch und beobachten Sie, ob Sie die Organverlagerung spüren. Am einfachsten geht es im Liegen in Rückenlage. Aber auch in jeder anderen Position ist die Atembewegung in den Bauchraum spürbar – einzige Bedingung: eine aufgerichtete Körperhaltung! Mit rundem Rücken kann das Zwerchfell nicht gut arbeiten, und die Atmung geschieht hauptsächlich im Brustkorb und die Organe werden durch diese Haltung nach unten und vorne geschoben und es entsteht eine Dauerbelastung mit Druck nach unten.

 

Bei einer schlechten Körperhaltung findet fast keine Organ-Bewegung statt!

 

Dies ist fatal für Ihre Bauchorgane (weniger Durchblutung, weniger Entschlackung). Zudem ist der Dauer-Druck der nach unten geschobenen Bauchorgane schwächend für den Beckenboden, wie auch für den unteren Rücken und die Bauchwand, dadurch werden Organ-Senkungen begünstigt.

 

Richten Sie sich auf und lassen Sie Ihre Bauchorgane mit der ungehinderten Atmung hoch-runter und vor-zurück schaukeln – bis zu 300 Meter am Tag! Damit dies gelingt, brauchen Sie eine starke Haltemuskulatur!  Mein Rat: 2x wöchentlich Krafttraining für Ihre Rumpfmuskulatur!

Kolumne im “STARK & VITAL” von Yvonne Keller im Januar 2019

 

Center des Monats

Center des Monats

Wir sind “Trainings-Center des Monats”!

Body Life Swiss (Fitness-Fachzeitschrift) hat uns als Center des Monats auserkoren. Wir sind sehr glücklich über diese Ehre und fühlen uns bestärkt, dass wir mit unserem Angebot und unserer Kompetenz auf dem richtigen Weg sind. Sie sollen bei uns Ihre Ziele erreichen – dies ist unser Arbeits-Sinn!
Zeitungsartikel.

 

Kennen Sie den Nutzen von Infrarot?

Kennen Sie den Nutzen von Infrarot?

Infrarotwärme ist konzentriertes Sonnenlicht    

 

Die Infrarotstrahlen erwärmen den Körper von innen, wodurch dieser langsam von innen gereinigt wird. Daneben wird der Blutkreislauf schonend aktiviert. Dies führt zu einer Vielzahl positiver Effekte:

-Chronische oder akute Verspannungen lösen
-Gelenkschmerzen wie Arthrose nachhaltig lindern
-den Schlaf verbessern
-die Steifheit der Gelenke lindern
-die Haut verjüngen

 
In der Infrarotkabine schwitzt man dank der Tiefenwärme mindestens so stark wie in der Sauna, dies jedoch bei angenehmen 35 – 50°C. Dies kommt vor allem älteren Menschen und Frauen zu Gute, welche tendenziell die Hitze der Sauna nicht gut vertragen. Und man kann während dem Wärmebad ganz bequem Musik hören, etwas Lesen oder einfach entspannen.

Anders als die Sauna heizt sich die Infrarotkabine in kürzester Zeit auf und ist somit sehr energiesparend. Es empfiehlt sich, die entsprechenden Anwendungen bei akuten Beschwerden, zur Stärkung der Abwehrkräfte im Winter oder zur allgemeinen Unterstützung des Immunsystems in einer Regelmäßigkeit von 1-3 Tagen/Woche kontinuierlich zu wiederholen. Der Besuch der Infrarotkabine kann sich sowohl zur Muskelaufwärmung morgens oder vor einer sportlichen Betätigung, als auch zur Muskelentspannung in den Abendstunden und nach starker Muskelbeanspruchung eignen.

Sind Sie interessiert eine Infrarotkabiene während 6 Wochen kostenlos bei Ihnen zu Hause zu testen? 

Unser Partner Kurt Allenspach informiert Sie gerne über dieses Angebot. info@allwaspa.ch Tel.: 041 340 47 40